Unterirdisch  Sontheimer Höhle  [12]

Sontheimer Höhle

Vielleicht liegt es am schlichten Namen der Sontheimer Höhle, dass sich trotz der eindrucksvollen Dimensionen kaum oder nur vereinzelt Besucher hierhin verirren. Die Höhle kann ohne Führung besichtigt, werden für Laien ist die Führung durch die Mitglieder des Höhlenverein Sontheim aber sehr empfehlenswert. Die Gesamtlänge der Höhle beträgt 530 Meter, der Weg führt beständig bergab. Meines Empfinden nach war es in dieser Höhle deutlich kälter als die gewohnten 9°C, vielleicht lag es auch am Wind oder der hohen Luftfeuchtigkeit in den hohen Kavernen. Die Höhle ist eine der wichtigsten Überwinterungsplätze für Fledermäuse auf der ganzen Alb, diesem Umstand Rechnung tragend kann die Höhle auch nur im Sommerhalbjahr betreten werden. Der Zustand der großen Hallen ist auf Grund der Jahrhunderte menschlicher Nutzung leider nicht mehr als sehr naturbelassen zu bezeichnen, Fackel- und Kerzenruß haben Wände und Decken geschwärzt. Heute ist der Höhlenverein bemüht den Besuchern zwar möglichst große Teile der Höhle zu zeigen, dabei aber dafür zu sorgen das möglichst wenige Schaden entsteht: Ein sinnvolles Konzept. Die Höhle befindet sich 2 Km von Sontheim-Seißen entfernt und ist ein regional bekanntes Ausflugsziel. Der Höhlenverein Sontheim ( 72535 Heroldstadt, Tel: +49-7389-90900 oder +49-7389-353 ) betreibt einen Gaststätte bei der Höhle. Für Besucher ist hier die erste Anlaufstelle. Parkplätze sind ca. 300-400 Meter von Höhle und Gasthaus entfernt.