Unterirdisch  Bärenhöhle  [52]

Bärenhöhle

Der oftmals nur als Bärenhöhle bekannte Höhlenkomplexs Karlshöhle/Bärenhöhle zählt zu den schönsten und beeindruckensten Höhlen im Bundesgebiet. Sie gehört zu den meistbesuchten Höhlen Deutschlands. Führungen finden Sonntags im 15 Minutentakt und Wochentages nach Bedarf statt. Die Karlshöhle wurde 30.5.1834 durch einen örtlich ansässigen Lehrer bei der Kräutersammlung entdeckt. Einhundert Jahre später, bereits 1934, wurde elektrisches Licht in die Höhle eingebracht. Erst 1949 entdeckte Karl Bez die Bärenhöhle, eine schmale Passage, die er in einigen Metern Höhe an einer Seitenwand entdeckte, führte in ein mehrhallige Höhle. Bereits 1950 wurde die neue Höhle den Besuchern zugänglich gemacht. Eines der unzähligen Bärenskelette, denen die Höhle ihren Namen verdankt, wird heute ausgestellt. Der Erhaltungszustand der Höhle ist ganz gut, besonders der erst 1949 entdeckte Höhlenteil ist noch immer noch gut erhalten. Aber leider ist die Verkabelung sehr lieblos vorgenommen und der Sinter ist weitflächig mit Moosen und Algen überzogen. Die schönen Sinterbänke sind zum Großteilen durch Zäune vor den Pranken der Besucher geschützt. Schade, dass dies notwendig ist. Der Eintrittspreis beläuft auf 3€ pro Erwachsener, 2,50€ Studenten (mit Studiausweis), 2€ für Kinder über 6 Jahren. Die Anfahrt ist sehr gut ausgeschildert, ab Erpfingen ist die Höhle nicht mehr zu verfehlen. Parkplätze sind im großen Umfang vorhanden. Direkt neben der Höhlen befindet sich ein sehr kleiner Vergnügungspark.